Eindrücke unseres Albanienurlaubs 2006




Anreise


Unser Albanienreise im Sommer 2006 begann am Flughafen Wien.

Von dort flogen wir mit Austrian Airlines - die zu dem Zeitpunkt noch die einzige mitteleuropäische Airline war die Lienienflügen nach Albanien im Angebot hatte - nach Tirana.


Am Flughafen angekommen mussten wir uns zuerst um ein Visum für die Einreise nach Albanien anstellen. Mit einem 10 €uroschein konnten wir  dies einigermassen schnell und reibungslos erledigen.

Der Flughafen wurde umgebaut und 2007 neu eröffnet, nun ist die Einreise für den Touristen wesentlich einfacher.



Durres - Baden

Ein "Local Driver" wurde schnell gefunden, der uns nach Durrës brachte, wo wir die ersten Tage mit Badeurlaub verbrachten.




Einen Liegestuhl bekommt man auf Albaniens Stränden schon ab 1€ pro Tag und auch die Verkäufer versuchen auf unaufdringliche Weise Lebensmittel, Getränke und allerlei Utensilien für den Badeulaub an den Mann zu bringen.



Als besonderes Highlight empfand ich ein gestrandetes Schiffswrack ein wenig außerhalb des Badebereichs, welches von besonders mutigen Urlaubern auch zum Sonnen im Wasser genutzt wurde - ist allerdings anzuraten nur mit Badeschuhen zu betreten und vorsichtig zu sein!



Zusätzlich zum Badevergnügen gönnten wir uns auch Kulturelles. In der Stadt Durrës gibt es ein altes römisches Amphitheater, wo einem für 100 Lek (1€ = 122Lek) die Pforten geöffnet werden. Des weiterem kann man noch die Byzantinischen Stadtmauern, das archäologische Museum oder die frühere Residenz des Königs Zogu bewundern.

Mit dem Bus, der in Albanien das Verkehsmittel Nummer 1 ist fuhren wir nach Orikum. Die Fahrt dauerte ca. 5 Stunden und kostete 400 Lek.



Orikum / Vlora

Auch dort fanden wir schnell ein geeignetes und vorallem preisgünstiges Hotel. Für drei Tage hatten wir dort einen schönen Steinstrand und absolute Ruhe.


Und trotz der Einschicht, inder wir uns befanden, es gab einen kleinen "Supermarkt", und auch immer jemanden, mit dem wir uns englisch oder sogar deutsch verständigen oder um Hilfe bitten konnten.


Die Küche - wie überall in Albanien - gut und günstig. So hatten wir beispielsweise ein Steak mit gemischtem Salat, Meeresfrüchtesalat (aufgund mangelder Verständigung 1 Kg (!) ) inklusive Getränke und Beilagen um 15€.

Nun führte unsere Reise wieder den Norden und zwar in die Hafenstadt Vlora.

Dort quartierten wir uns in einem kleinen aber sehr lieblichen Hotel ein.


Pavilions, Springbrunnen und künstlich angelegte Wasserfälle. Urlauberherz was willst du mehr!

In Vlora besuchten wir neben dem historischen Museum auch den Markt. Typisch und nicht für den Pauschal - Urlauber inszeniert wie man sie vielleicht aus anderen Touristenzentren kennt.



Reisen innerhalb des Landes

Vom Hotel brachte man uns wie gewünscht zum Bahnof.


Und das war auch gut, denn ohne Hilfe hätten wir womöglich nicht hingefunden oder hätten ihn vielleicht auch nicht als diesen erkannt.
Die Eisenbahn wird in Albanien hauptsächlich von Einhemischen und nicht von den Touristen und Urlaubern benutzt.



Die Fahrt dauert zwar länger, ist aber auch um ein Vielfaches günstiger. Die Albanische Eisenbahngesellschaft HSH fährt mit Diesel-Elektrischen Loks des Typs CSD T669 aus den 60ern mit ausgemusterten Personenwagen aus Deutschland (DB), Österreich (ÖBB) und Italien.


Ein unvergleichbares Erlebnis und gleichzeitig auch ein unbedingtes Muss bei einem Albanienurlaub um sich ein Bild von der Küstenlandschaft und auch dem Landesinneren machen zu können.



Der Schrankenwärter, den wir nur noch aus Großmutters Erzählungen kennen ist bei einem Albanienurlaub auch noch zu bewundern.




Auf der Fahrt wie auch im gesamten Land erinnern Tausende von Bunkern an die kommunistische Ära.

Die Hauptstadt - Tirana


Ankunft In Tirana - der Hauptstadt Albaniens.


Hotel ab € 20
Busfahrkarte innerstädtisch 15 Cent
Eintritt Museum € 1

Einige Dinge die man in Tirana unter keinen Umständen auslassen sollte:

Einkaufsbummel auf der Myslim Shiry
Das Nachtleben in Blloku
Einen Tagesausflug nach Kruja

Kruja


Der Ausflug nach Kruja gestaltete sich anfangs nicht ganz eifach, denn die Busse waren nicht wie wir gedacht hatten mit "Kruja" beschriftet - sonden "Kajala"



Das Skanderbeg-Museum. Hier lässt sich sehr viel über die Geschichte Albaniens und über deren Nationalheld Skanderbeg in Erfahrung bringen.





Blick von der Burg auf das Stadtzentrum.

Neben dem Skanderbegmuseum ist auch noch das Ethnographische Museum. Dort erfärst du alles Wissenswerte über Albaniens Einwohner, deren Bräuche und Kulturen.



Am Fuß des Berges ist noch eine der schönsten Bazarstrassen Albaniens.




Und nach unvergesslichen zwei Wochen traten wir wieder die Heimreise an. Tirana nach Wien mit Austrian Airlines!